Selbstgemachte Glückskekse – Alles Gute für 2017

Auch heuer habe ich mir wieder Gedanken gemacht, welche Glücksbringer von mir verteilt werden. Und dann habe ich bei Depot Glückskekse entdeckt – da dachte ich mir, das muss man doch auch selber machen können.  Also – „Glückskekse selber machen“ gegoogelt. Unzählige Resultate erhalten.

Vor Weihnachten habe ich dann meinen ersten Versuch gestartet. Es ging leider nicht gut aus – da hab ich mich wiedermal geärgert. Zwei verschiedene Rezepte habe ich probiert… Ein ganzer vertaner Nachmittag, die Zutaten alle beim Teufel und kein Ergebnis – AAAAAHHHHHH! Also: Finger verbrannt, Kekse werden nicht hart, Zettel werden ganz fettig oder kleben fest, Kekse brechen (da länger gebacken), Form stimmt nicht, Kekse zu groß für die gekauften Folienbeutel, Rand ist ausgefranst, …

Aber so ein paar Rückschläge spornen mich noch mehr an. Also habe ich nach Weihnachten noch einen Versuch gestartet und ja, so habe ich mir meine Glückskekse vorgestellt – knackig, lecker, schön geformt. Und ich möchte euch gern hier mein Rezept bereitstellen und euch Tipps geben, wie es funktioniert. Eines vorweg: die Glückskeksproduktion ist nur für diejenigen geeignet, die auch ein bisschen heiß anfassen können.

Glückskekse selber machen.jpg

Das Rezept ist von einer amerikanischen Homepage (http://www.thesemisweetsisters.com) – ich habe es mal eingedeutscht. Und es hat toll funktioniert – ohne Ärgern, ohne Zwischenfälle.

Zutaten (für ca. 25 Stück mit 7 cm Durchmesser):
2 Eiweiße
1 Prise Salz
1/2 TL Vanillearoma (Alternativ auch 1 Pkg. Vanillezucker)
35g Speiseöl (bei mir: Maiskeimöl)
3 TL Wasser
100g Mehl
75g Puderzucker
4g Maisstärke (Maizena)
25 Stk beschriftete, gefaltete Zettel (ca 1×7 cm)

Zubereitung:
Backofen auf 180°C (Ober- und Unterhitze vorheizen). Eiweiße mit Salz schaumig rühren (es soll noch relativ flüssig sein und kleinere Blasen haben – zwischen 30 Sekunden und 1 Minute etwa mit dem Handrührgerät mixen). Mehl, Puderzucker und Maisstärke miteinander versieben. Zum Eiweiß, das Vanillearoma, das Öl und das Wasser zugeben und miteinander gut verrühren. Mehl-, Stärke-, Puderzuckergemisch zum Eiweißgemisch geben und gut vermengen. Der Teig sollte zähflüssig (ähnlich wie Honig) sein.

Auf ein Backblech mit Silikonbackmatte die Schablone auflegen und jeweils einen Teelöffel Teig in jeden Kreis geben. Mit Teigspachtel verteilen und abziehen. Für 6-7 Minuten im Ofen im unteren Drittel des Backofens backen. Wenn die Ränder ca. 5mm bräunlich gefärbt sind die Teigringe aus dem Ofen nehmen und sofort mit einem Pfannenwender wenden. Auf die Teigringe nun einen Zettel legen und sofort zusammenklappen und über einem Tassenrand die beiden Enden nach unten ziehen, sodass in der Mitte der Knick entsteht. Zum Auskühlen in eine Muffinsform legen, sodass die Glückskekse ihre Form behalten.Glückskekse in Muffinsform.jpg

Immer nur drei Kekse auf einmal, ansonsten härten sie zu schnell aus und brechen beim Formen.

Zeitaufwand: ca. 2 Stunden (mit Beschriftung, Verpackung)

 

Hier meine Tipps für die Glückskeksproduktion:

  1. Nur Silikonbackmatten verwenden – mein Backpapier hat sich zuviel gewellt und dann werden die Glückskekse nicht gleichmäßig.
  2. Backpapier nicht zweimal verwenden, bzw die Backmatte nach jedem Backgang gut von Bröseln und Resten befreien.
  3. Man kann sich einfach eine Schablone aus einem Platzset basteln. Mit einem Glas Kreise aufzeichnen und mit der Schere ausschneiden – fertig.Form Schablone für Glückskekse.jpg
  4. Man kann Alternativ auch ohne Schablone arbeiten – einfach einen Kleks Teig auf die Backmatte und mit dem Löffelrücken kreisrund und dünn verteilen.
  5. Ich habe mit zwei Blechen gearbeitet, sodass die Wartezeit zwischen den Backgängen nicht zu lang ist.
  6. Die Schablone zwischendurch immer gut vom restlichen Teig reinigen.
  7. Die Backunterseite der Glückskekse muss unbedingt Innen sein, also immer wenden nach dem Backen.
  8. Die Glückskekse nach dem Auskühlen sofort in einer Keksdose gut verschließen (anscheinend sollen sie 3 Monate haltbar sein – so lange werden sie bei uns nicht überleben)

Glückskekse selber machen.jpg

 

Einen guten Rutsch und ein wundervolles neues Jahr 2017!

 

 

 

 

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s